Online-Umfrage
der Mittelstandsinitiative Energie-Klartext

Die "Mittelstandsinitiative Energie-Klartext" ist eine gemeinsame Aktion der C21 Consulting und der Akademie Bergstraße.

Im Mittelpunkt der Initiative stehen die mittelst√§ndischen Unternehmen und ihre Mitarbeiter in Sachen Energie und Klima. Der Mittelstand darf Rationalit√§t und Augenma√ü in der wichtigen, f√ľr viele existentiellen Energiefrage erwarten. Offenkundige Fehlentwicklungen im Kontext der Energiewende m√ľssen korrigiert werden, um eine zuverl√§ssige, umweltfreundliche und bezahlbare Energieversorgung aufrechtzuerhalten.

Beteiligen Sie sich als Vertreter/in eines mittelständischen Unternehmens hier gerne an unserer Online-Umfrage, die eine öffentliche Wirkung entfalten soll. Ihre Angaben werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt.

Nach Ihrer Teilnahme sehen Sie exklusiv den aktuellen Zwischenstand der Umfrage-Ergebnisse der Mittelstandsinitiative Energie-Klartext. Zu gegebener Zeit werden die Umfrageergebnisse dann auch öffentlich gemacht.

 

1. Basis-Daten

*obligatorisch

Name des mittelständischen Unternehmens:*

Ihre Funktion im Unternehmen (z.B. Gesch√§ftsf√ľhrer):

Herr     Frau            Titel:

Vorname:     Nachname:

Email:*

Straße, Nr:

PLZ:     Ort:

Land:    

2. Kurz-Umfrage
 

2.1 Energiepreise

Schon heute sind die deutschen Industriestrompreise im internationalen Vergleich sehr hoch. Weitere deutliche Strompreisanstiege sind im Zuge der Energiewende absehbar.
Wie bewerten Sie das?
 
das wäre ein inakzeptabler Wettbewerbsnachteil
das wäre wegen unserer Vorbildfunktion in Ordnung
keine Angabe
 

2.2 Netzfrequenz-Schwankungen

Viele Ger√§te und Maschinen reagieren empfindlich auf Frequenz-Schwankungen im Stromnetz, so dass es dadurch zu Maschinenausfallzeiten kommen kann. Stellt es Ihrer Ansicht nach f√ľr Unternehmen ein erhebliches Problem dar, sollten solche Frequenz-Schwankungen zunehmen?
 
das wäre ein erhebliches Problem
das wäre ein eher geringes Problem
keine Angabe
 

2.3 Strom-Abschaltungen

Schon heute gibt es bei einigen stromintensiven Betrieben auf Anweisung der Netzbetreiber Stromabschaltungen und Produktionsunterbrechungen, wenn nicht mehr gen√ľgend Strom erzeugt werden kann. Diese "angebotsorientierte" Energieversorgung soll k√ľnftig immer st√§rker ausgeweitet werden.
Wie bewerten Sie das aus mittelständischer Sicht?
 
das wäre völlig indiskutabel
das wäre grundsätzlich in Ordnung
keine Angabe
 

2.4 Blackout-Risiko

Gef√§hrliche Situationen, die zu einem gro√üfl√§chigen und langandauernden Zusammenbruch des Stromnetzes h√§tten f√ľhren k√∂nnen ("Blackout"), gab es vereinzelt schon in der j√ľngeren Vergangenheit. Mit weiterem Ausbau von Wind- und Solaranlagen und gleichzeitigen Kraftwerks-Stilllegungen im Zuge der Energiewende erh√∂ht sich das Blackout-Risiko.
Wie beurteilen Sie das?
 
das ist indiskutabel und verantwortungslos
das ist in Ordnung und in Kauf zu nehmen
das Blackout-Risiko halte ich auch k√ľnftig f√ľr gering
keine Angabe
 

2.5 StromMangelWirtschaft

Unter dem Stichwort "Flexibilit√§t" soll die Stromnachfrage auch in der Industrie vermieden oder zeitlich verschoben werden, wenn Wind- und Solaranlagen nur wenig Strom produzieren und auch die Kapazit√§t der Reservekraftwerke nicht ausreicht. Langsam wird also bekannt, dass in Deutschland eine "StromMangelWirtschaft" eingef√ľhrt werden soll.
Wie bewerten Sie diese Entwicklung?
 
das empfinde ich als R√ľckschritt
das empfinde ich als Fortschritt
keine Angabe
 

2.6 Mögliche Fehlinvestitionen

Viele Betriebe planen mit Hochdruck die Umstellung auf Strom oder Wasserstoff f√ľr ihre Prozessw√§rmeversorgung. Dies erfordert die Bereitstellung sehr gro√üer Mengen an "gr√ľner" Energie.
Ist die zuverl√§ssige und kosteng√ľnstige Lieferung der erforderlichen Mengen "gr√ľnen" Stroms bzw. Wasserstoffs zwingende Voraussetzung f√ľr die erfolgreiche Realisierung Ihrer eigenen Investitionsvorhaben?
 
ja
nein
betrifft mein Unternehmen nicht
keine Angabe
 

Ich bin damit einverstanden, dass ich in den Verteiler der Mittelstandsinitiative aufgenommen werde und √ľber die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten werde.